Ärzte Zeitung online, 29.09.2008

"WSJ": Biotechfirma ImClone weiter auf Suche nach Investor

NEW YORK (dpa). Die Biotechfirma ImClone ist nach einem Pressebericht weiter auf der Suche nach einem freundlich gesinnten Großinvestor, einem "Weißen Ritter". In Kürze könnte das Unternehmen bekanntgeben, dass es Übernahmegespräche mit einem großen Pharmakonzern führe, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag ohne Nennung einer Quelle.

Angepeilt werde ein Angebot mit einem Volumen von 6,1 Milliarden US-Dollar.

Damit würde eine Offerte von Bristol-Myers Squibb ausgestochen, die bei 62 US-Dollar pro Aktie oder 5,4 Milliarden Dollar liegt. ImClone hatte in der vergangenen Woche das Übernahmeangebot als zu niedrig zurückgewiesen (wir berichteten). Denkbarer Käufer seien Pfizer oder Eli Lilly, schreibt die Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »