Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Merck KGaA sieht Finanzkrise gelassen

DARMSTADT (dpa). Die weltweite Finanzkrise hat sich bisher nicht negativ auf die Geschäfte des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck ausgewirkt. "Meine Erwartung war, dass wir erste Auswirkungen schon spüren müssten, aber das ist bislang nicht der Fall", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Merck KGaA, Karl-Ludwig Kley in Frankfurt.

Allerdings zeige die Erfahrung mit Krisen, dass sie irgendwann zu einer sinkenden Nachfrage führen. "Wir richten uns darauf ein, in diesem Fall reagieren zu können", betonte der Merck-Chef. Auf die entscheidende Frage, ob und wie sich die Finanzmarktkrise auf die Realwirtschaft auswirke, habe er derzeit noch keine Antwort.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »