Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Merck KGaA sieht Finanzkrise gelassen

DARMSTADT (dpa). Die weltweite Finanzkrise hat sich bisher nicht negativ auf die Geschäfte des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck ausgewirkt. "Meine Erwartung war, dass wir erste Auswirkungen schon spüren müssten, aber das ist bislang nicht der Fall", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Merck KGaA, Karl-Ludwig Kley in Frankfurt.

Allerdings zeige die Erfahrung mit Krisen, dass sie irgendwann zu einer sinkenden Nachfrage führen. "Wir richten uns darauf ein, in diesem Fall reagieren zu können", betonte der Merck-Chef. Auf die entscheidende Frage, ob und wie sich die Finanzmarktkrise auf die Realwirtschaft auswirke, habe er derzeit noch keine Antwort.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Organisationen
Merck (917)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »