Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Gericht urteilt in Sachen Clopidogrel für Anbieter Acino

NEU-ISENBURG (eb). Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen hat nach Angaben des Schweizer Arzneiherstellers Acino die Beschwerden gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung der Arzneimittelzulassungen für die von ihm entwickelte Clopidogrel-haltige Alternative zurückgewiesen. Geklagt hatten die Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb, die mit Plavix®/Iscover® das Original-Präparat anbieten (wir berichteten).

Damit könne, so Acino, von den Zulassungen auch weiterhin uneingeschränkt Gebrauch gemacht werden, sodass die seit Sommer in Verkehr befindlichen Arzneimittel Clopidogrel-Ratiopharm 75 mg und Clopidogrel-Hexal 75 mg auch weiterhin abgegeben werden dürften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »