Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Gericht urteilt in Sachen Clopidogrel für Anbieter Acino

NEU-ISENBURG (eb). Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen hat nach Angaben des Schweizer Arzneiherstellers Acino die Beschwerden gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung der Arzneimittelzulassungen für die von ihm entwickelte Clopidogrel-haltige Alternative zurückgewiesen. Geklagt hatten die Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb, die mit Plavix®/Iscover® das Original-Präparat anbieten (wir berichteten).

Damit könne, so Acino, von den Zulassungen auch weiterhin uneingeschränkt Gebrauch gemacht werden, sodass die seit Sommer in Verkehr befindlichen Arzneimittel Clopidogrel-Ratiopharm 75 mg und Clopidogrel-Hexal 75 mg auch weiterhin abgegeben werden dürften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »