Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Bristol-Myers Squibb lässt Eli Lilly den Vortritt

NEW YORK (dpa). Der US-amerikanische Pharmakonzern Eli Lilly hat in einem Bieterwettstreit gesiegt und will die US-Biotechfirma ImClone für rund 6,5 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) in bar übernehmen.

Der Krebstherapie-Spezialist ImClone empfiehlt seinen Aktionären die Annahme des Angebots. Eli Lillys Kontrahent Bristol-Myers Squibb will seine rund eine Milliarde Dollar niedrigere Offerte nicht mehr erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »