Ärzte Zeitung online, 09.10.2008

Börsengang der Deutschen Bahn soll verschoben werden

BERLIN (dpa). Der Börsengang der Deutschen Bahn wird wegen der schweren Finanzmarktkrise auf Eis gelegt. Der für den 27. Oktober geplante Start der Bahntochter DB Mobility Logistics ans Parkett soll verschoben werden, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Donnerstag aus Koalitionskreisen erfuhr.

Dies sollte der Lenkungsausschuss der Bundesregierung am Donnerstagnachmittag bei einem Treffen mit der Bahnspitze entscheiden. Wegen der Turbulenzen an den Aktienmärkten waren Warnungen lauter geworden, beim Verkauf von 24,9 Prozent der Anteile an der Börsentochter drohten zu hohe Abstriche vom erhofften Milliardenerlös. Damit wurden Informationen der "Financial Times Deutschland" bestätigt.

Die Finanzkrise schlage offenkundig auch auf die Bewertung künftiger Bahn-Papiere durch, hieß es in den Koalitionskreisen weiter. Man habe aber "kein Geld zu verschenken". Das Interesse bei potenziellen Investoren am Unternehmen sei aber sehr groß. Bis zu einem neuen Anlauf für einen Börsengang würden nun voraussichtlich "mindestens einige Wochen" verstreichen.

Ein konkreter Zeitpunkt für einen neuen Termin wurde vorerst nicht genannt. Komplett abgesagt wurde die Teilprivatisierung nach dpa-Informationen nicht. Erst am Mittwochabend hatte der zweite aktuelle Börsenaspirant Schott Solar seinen für Donnerstag geplanten Kapitalmarktstart gestoppt.

Den ursprünglichen Plänen zufolge wollte die Bahn an diesem Montag auf Werbetour zu internationalen Investoren starten. Zugleich sollte eine zweiwöchige Zeichnungsphase für Privatanleger in Deutschland anlaufen. Bahnchef Hartmut Mehdorn hatte stets gesagt, die Aktien nicht zu jedem Preis zu verkaufen.

Die schwarz-rote Koalition hatte sich nach jahrelangem politischen Streit auf eine Teilprivatisierung des letzten großen Staatskonzerns geeinigt. Demnach wurde die Börsentochter DB Mobility Logistics ausgegründet, die den Personen- und Güterverkehr vereint. Der Mutterkonzern Deutsche Bahn mit dem 34 000 Kilometer langen Gleisnetz und den Bahnhöfen soll weiterhin beim Bund bleiben.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Deutsche Bahn (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »