Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Kartellamt wirft Apothekerverbänden Boykottaufruf vor

BONN (dpa). Das Bundeskartellamt hat mehrere Apothekerverbände des Boykottaufrufs gegen die Haniel-Tochter Celesio/Gehe beschuldigt. Eine Sprecherin der Behörde bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt" (Freitag).

Das Kartellamt habe nach bestätigtem Anfangsverdacht gegen drei Landesapothekerverbände (Baden-Württemberg, Thüringen und Berlin) sowie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) als Spitzenorganisation der Branche Verfahren eingeleitet. Ihnen droht ein Bußgeld bis zu einer Million Euro.

Nachdem die Schreiben mit den Vorwürfen verschickt worden seien, hätten die Beschuldigten nun Zeit für Stellungnahmen, erläuterte die Sprecherin. Danach entscheide das Kartellamt. Die Apothekerverbände sollen ihre Mitglieder dazu aufgerufen haben, den Pharmagroßhändler Celesio zu boykottieren und entsprechende Lieferverträge zu kündigen. Im Juli 2007 hatte das Bundeskartellamt Büros der Beschuldigten durchsucht.

Hintergrund war laut "Welt" die Übernahme der Versandapotheke DocMorris durch Celesio. Die Celesio AG, die mehrheitlich zur Duisburger Haniel-Gruppe gehört, habe nach den Boykottaufrufen der Apothekenverbände von drastischen Umsatz-Einbußen berichtet. In den nächsten Monaten wolle der Europäische Gerichtshof über die Zulässigkeit der deutschen Regelungen entscheiden, die es derzeit noch verbieten, Apothekenketten bundesweit zu betreiben. DocMorris will eine solche Kette aufbauen.

Für Fachkreise: Am 17. Oktober erscheint das neue ApothekerPlus - das einzigartige Magazin für Ärzte und Apotheker. Hier geht es zu ApothekerPlus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »