Ärzte Zeitung online, 21.10.2008

Schweizer Pharmakonzern Roche mit leichtem Umsatzrückgang

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat in den ersten neun Monaten 2008 einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Die Erlöse sanken wechselkursbedingt um zwei Prozent auf 33,3 Milliarden Franken (rund 22 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Basel mitteilte.

In lokalen Währungen wuchs der Umsatz um sechs Prozent, wobei das Plus in US-Dollar 13 Prozent erreichte. Gewinnzahlen gab Roche nicht bekannt. Beim Umsatz schlug der Verkaufsrückgang beim Grippemittel Tamiflu® (Wirkstoff Oseltamivir) negativ zu Buche. Das Präparat soll gegen Vogelgrippe beim Menschen eingesetzt werden und war von Regierungen und Firmen im vergangenen Jahr vorsorglich in großen Mengen geordert worden.

Der Umsatz der Roche-Pharma-Sparte sank in den ersten drei Quartalen wegen der erstarkten Schweizer Währung um drei Prozent auf 26,1 Milliarden Franken. In lokalen Währungen ergab sich ein Plus von vier Prozent, in US-Dollar von elf Prozent. Roche-Konzernchef Severin Schwan stellte für das Gesamtjahr 2008 wieder ein gutes Konzernergebnis in Aussicht.

Ohne Tamiflu® soll der Umsatz 2008 weiterhin im hohen einstelligen Bereich wachsen. Schwan bestätigte außerdem die Milliarden-Offerte für die restlichen 44 Prozent der amerikanischen Roche-Biotechnologietochter Genentech.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Roche (667)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)
Wirkstoffe
Oseltamivir (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »