Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Merck & Co baut nach Gewinneinbruch Arbeitsplätze ab

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der drittgrößte US-Pharmakonzern Merck & Co. streicht nach einem Gewinneinbruch nochmals drastisch Stellen. Weltweit sollen über einen früheren massiven Abbau hinaus weitere 7200 Arbeitsplätze wegfallen - rund zwölf Prozent aller Jobs.

Der Überschuss fiel im dritten Quartal um 28 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Der Umsatz sank um zwei Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar (4,6 Mrd. Euro). Das gab Merck & Co. (in Deutschland MSD) am Mittwoch am Sitz in Whitehouse Station (New Jersey) bekannt.

Der US-Konzern ist seit dem Rückzug seines Schmerzmittels Rofecoxib (Vioxx®) vom Markt im Jahr 2004 in schwerem Fahrwasser. Merck & Co. machen zudem wie anderen klassischen Pharmariesen immer mehr Nachahmermedikamente (Generika) zu schaffen.

Der bis Ende 2011 geplante Jobabbau trifft den Angaben zufolge alle Konzernbereiche weltweit. Etwa 60 Prozent der 7200 Stellen sollen außerhalb der USA wegfallen - unter anderem in Italien und Japan. Zuletzt hatte der Konzern weltweit knapp 57 000 Beschäftigte.

Im Zuge eines vor drei Jahren aufgelegten Programms hatte Merck & Co. bereits über 10 000 Arbeitsplätze abgebaut. Nun erhofft sich das Unternehmen Einsparungen in Höhe von bis zu 4,2 Milliarden Dollar, dem stehen Kosten von 1,6 bis 2 Milliarden Dollar gegenüber.

Zum Gesamtjahr äußerte sich das Unternehmen nun vorsichtiger als noch im Frühjahr und kappte die Gewinnerwartung am oberen Ende. Als Gründe nannte Konzernchef Richard Clark die nachlassenden Umsätze bei einigen Medikamenten sowie die schwierige Wirtschaftsentwicklung.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Merck & (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »