Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

GlaxoSmithKline steigert Gewinn und Umsatz

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im dritten Quartal dank des schwachen Pfundes die Einbußen durch billigere Generikaprodukte vermindern können.

Das Unternehmen konnte sowohl Umsatz als auch Gewinn steigern, wie es am Mittwoch in London mitteilte. GSK wies einen Umsatz von 5,882 Milliarden Pfund (7,47 Mrd Euro) aus, sieben Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Einbußen machte GSK vor allem in Amerika, wo der Umsatz wegen der Nachahmerprodukte einbrach.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10797)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »