Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

GlaxoSmithKline steigert Gewinn und Umsatz

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im dritten Quartal dank des schwachen Pfundes die Einbußen durch billigere Generikaprodukte vermindern können.

Das Unternehmen konnte sowohl Umsatz als auch Gewinn steigern, wie es am Mittwoch in London mitteilte. GSK wies einen Umsatz von 5,882 Milliarden Pfund (7,47 Mrd Euro) aus, sieben Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Einbußen machte GSK vor allem in Amerika, wo der Umsatz wegen der Nachahmerprodukte einbrach.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10496)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »