Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Scharfer Wettbewerb macht Pharma-Großhändler zu schaffen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der scharfe Wettbewerb und geringere Margen machen dem Pharmagroßhändler ANZAG (Andreae-Noris Zahn AG) zu schaffen. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 (31. August) einen Gewinneinbruch verbucht.

Der Jahresüberschuss schrumpfte - unter anderem auch wegen eines steuerlichen Sondereffekts - von 40,8 auf rund sieben Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt als vorläufiges Konzernergebnis mit. Ursprünglich hatte das Unternehmen eine "stabile Ergebnisentwicklung auf niedrigem Niveau" erwartet.

Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Das meiste Umsatzwachstum kam aus dem Ausland. Das Unternehmen leidet schon länger unter der Liberalisierung des Apothekenmarktes und der Zulassung neuer Anbieter. Dadurch sinken die Preise bei Arzneimitteln in Deutschland. Auch der zunehmende Direktvertrieb durch die Industrie macht dem Pharmagroßhändler zu schaffen. Die Ergebnisentwicklung nennt das Unternehmen seit längerem "nicht zufriedenstellend".

Andreae-Noris Zahn mit etwa 2500 Mitarbeitern gehört nach Unternehmensangaben zu den führenden europäischen Pharmagroßhändlern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »