Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Scharfer Wettbewerb macht Pharma-Großhändler zu schaffen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der scharfe Wettbewerb und geringere Margen machen dem Pharmagroßhändler ANZAG (Andreae-Noris Zahn AG) zu schaffen. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 (31. August) einen Gewinneinbruch verbucht.

Der Jahresüberschuss schrumpfte - unter anderem auch wegen eines steuerlichen Sondereffekts - von 40,8 auf rund sieben Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt als vorläufiges Konzernergebnis mit. Ursprünglich hatte das Unternehmen eine "stabile Ergebnisentwicklung auf niedrigem Niveau" erwartet.

Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Das meiste Umsatzwachstum kam aus dem Ausland. Das Unternehmen leidet schon länger unter der Liberalisierung des Apothekenmarktes und der Zulassung neuer Anbieter. Dadurch sinken die Preise bei Arzneimitteln in Deutschland. Auch der zunehmende Direktvertrieb durch die Industrie macht dem Pharmagroßhändler zu schaffen. Die Ergebnisentwicklung nennt das Unternehmen seit längerem "nicht zufriedenstellend".

Andreae-Noris Zahn mit etwa 2500 Mitarbeitern gehört nach Unternehmensangaben zu den führenden europäischen Pharmagroßhändlern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »