Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Scharfer Wettbewerb macht Pharma-Großhändler zu schaffen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der scharfe Wettbewerb und geringere Margen machen dem Pharmagroßhändler ANZAG (Andreae-Noris Zahn AG) zu schaffen. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 (31. August) einen Gewinneinbruch verbucht.

Der Jahresüberschuss schrumpfte - unter anderem auch wegen eines steuerlichen Sondereffekts - von 40,8 auf rund sieben Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt als vorläufiges Konzernergebnis mit. Ursprünglich hatte das Unternehmen eine "stabile Ergebnisentwicklung auf niedrigem Niveau" erwartet.

Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Das meiste Umsatzwachstum kam aus dem Ausland. Das Unternehmen leidet schon länger unter der Liberalisierung des Apothekenmarktes und der Zulassung neuer Anbieter. Dadurch sinken die Preise bei Arzneimitteln in Deutschland. Auch der zunehmende Direktvertrieb durch die Industrie macht dem Pharmagroßhändler zu schaffen. Die Ergebnisentwicklung nennt das Unternehmen seit längerem "nicht zufriedenstellend".

Andreae-Noris Zahn mit etwa 2500 Mitarbeitern gehört nach Unternehmensangaben zu den führenden europäischen Pharmagroßhändlern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »