Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Eli Lilly verzeichnet wegen Milliardenstrafe hohen Verlust

INDIANAPOLIS (dpa). Eine Milliardenstrafe wegen seiner Marketingpraktiken hat dem US-Pharmakonzern Eli Lilly im dritten Quartal einen hohen Verlust eingebracht. Der Fehlbetrag lag bei 466 Millionen Dollar (364 Millionen Euro), teilte Eli Lilly am Donnerstag mit.

Ein Jahr zuvor war noch ein Gewinn von 926 Millionen Dollar (722 Millionen Euro) verbucht worden. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 14 Prozent auf 5,21 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro). Bei einzelnen wichtigen Medikamenten übertraf Ely Lilly die Markterwartungen, so bei Produkten gegen Depressionen, Krebs, Diabetes und Impotenz. Beim Schizophrenie-Mittel Zyprexa stiegen die Umsätze trotz einer Preiserhöhung nur um zwei Prozent auf 1,19 Milliarden Dollar (928 Millionen Euro). Das Mittel steht im Verdacht, das Diabetesrisiko zu erhöhen. Anfang der Woche war bekannt geworden, dass Eli Lilly im Zusammenhang mit früheren Vermarktungspraktiken für Zyprexa® (Olanzapin), eine Strafe in Höhe von 1,415 Milliarden Dollar (1,104 Milliarden Euro) zahlen muss. Die Untersuchungen der Behörden zu dem Mittel liefen bereits seit fünf Jahren. Analysten bezeichneten die Strafe als eine der höchsten, die ein Pharmaunternehmen im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten jemals zahlen musste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »