Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Eli Lilly verzeichnet wegen Milliardenstrafe hohen Verlust

INDIANAPOLIS (dpa). Eine Milliardenstrafe wegen seiner Marketingpraktiken hat dem US-Pharmakonzern Eli Lilly im dritten Quartal einen hohen Verlust eingebracht. Der Fehlbetrag lag bei 466 Millionen Dollar (364 Millionen Euro), teilte Eli Lilly am Donnerstag mit.

Ein Jahr zuvor war noch ein Gewinn von 926 Millionen Dollar (722 Millionen Euro) verbucht worden. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 14 Prozent auf 5,21 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro). Bei einzelnen wichtigen Medikamenten übertraf Ely Lilly die Markterwartungen, so bei Produkten gegen Depressionen, Krebs, Diabetes und Impotenz. Beim Schizophrenie-Mittel Zyprexa stiegen die Umsätze trotz einer Preiserhöhung nur um zwei Prozent auf 1,19 Milliarden Dollar (928 Millionen Euro). Das Mittel steht im Verdacht, das Diabetesrisiko zu erhöhen. Anfang der Woche war bekannt geworden, dass Eli Lilly im Zusammenhang mit früheren Vermarktungspraktiken für Zyprexa® (Olanzapin), eine Strafe in Höhe von 1,415 Milliarden Dollar (1,104 Milliarden Euro) zahlen muss. Die Untersuchungen der Behörden zu dem Mittel liefen bereits seit fünf Jahren. Analysten bezeichneten die Strafe als eine der höchsten, die ein Pharmaunternehmen im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten jemals zahlen musste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »