Ärzte Zeitung online, 30.10.2008

Rhön-Klinikum weiter auf Wachstumskurs - Ergebnissteigerung

BAD NEUSTADT/SAALE (dpa). Der fränkische Klinikbetreiber Rhön-Klinikum sieht sich nach einem Umsatz- und Ergebnisanstieg in den ersten neun Monaten für das Gesamtjahr im Plan. Die operative Leistungskraft sei trotz Sonderbelastungen und steigender Personal- und Sachkosten gestiegen, sagte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler am Donnerstag und bekräftigte die Prognosen für das Gesamtjahr.

Hier peilt der im MDax notierte Konzern einen Umsatz in Höhe von 2,1 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 123 Millionen Euro an.

In den ersten neun Monaten konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent auf 1,59 Milliarden Euro steigern. Dazu hätten vor allem das interne Wachstum und Erstkonsolidierungen beigetragen. Der Gewinn erhöhte sich von 86,9 auf 89,2 Millionen Euro. Für das dritte Quartal wies Rhön-Klinikum Umsatzerlöse in Höhe von 536,1 Millionen Euro (Vorjahr: 505,6 Millionen Euro) aus.

"Wir liegen im Bereich unserer Planziele", sagte Finanzvorstand Dietmar Pawlik. Dennoch werde der Wachstumstrend durch überproportionale Kostensteigerungen teilweise überlagert. "Für das vierte Quartal 2008 gehen wir davon aus, dass der positive Leistungstrend weiter anhält und zu weiteren Ergebnissteigerungen führen wird."

Der Konzern ist auf die Übernahme und Sanierung von öffentlichen Kliniken spezialisiert und zählt neben Helios und Asklepios zu den drei großen Krankenhausbetreibern in Deutschland. Zu der Gesellschaft gehören 47 Konzernkliniken mit 33 046 Mitarbeitern.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Personen
Wolfgang Pföhler (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »