Ärzte Zeitung online, 30.10.2008

Rhön-Klinikum weiter auf Wachstumskurs - Ergebnissteigerung

BAD NEUSTADT/SAALE (dpa). Der fränkische Klinikbetreiber Rhön-Klinikum sieht sich nach einem Umsatz- und Ergebnisanstieg in den ersten neun Monaten für das Gesamtjahr im Plan. Die operative Leistungskraft sei trotz Sonderbelastungen und steigender Personal- und Sachkosten gestiegen, sagte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler am Donnerstag und bekräftigte die Prognosen für das Gesamtjahr.

Hier peilt der im MDax notierte Konzern einen Umsatz in Höhe von 2,1 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 123 Millionen Euro an.

In den ersten neun Monaten konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent auf 1,59 Milliarden Euro steigern. Dazu hätten vor allem das interne Wachstum und Erstkonsolidierungen beigetragen. Der Gewinn erhöhte sich von 86,9 auf 89,2 Millionen Euro. Für das dritte Quartal wies Rhön-Klinikum Umsatzerlöse in Höhe von 536,1 Millionen Euro (Vorjahr: 505,6 Millionen Euro) aus.

"Wir liegen im Bereich unserer Planziele", sagte Finanzvorstand Dietmar Pawlik. Dennoch werde der Wachstumstrend durch überproportionale Kostensteigerungen teilweise überlagert. "Für das vierte Quartal 2008 gehen wir davon aus, dass der positive Leistungstrend weiter anhält und zu weiteren Ergebnissteigerungen führen wird."

Der Konzern ist auf die Übernahme und Sanierung von öffentlichen Kliniken spezialisiert und zählt neben Helios und Asklepios zu den drei großen Krankenhausbetreibern in Deutschland. Zu der Gesellschaft gehören 47 Konzernkliniken mit 33 046 Mitarbeitern.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Personen
Wolfgang Pföhler (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »