Ärzte Zeitung online, 30.10.2008

Merck KGaA kauft in den USA Rechte an neuen Medikamenten

DARMSTADT (ava). Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA und seine Tochterfirma Merck Serono haben sich die Rechte für weitere Medikamente gesichert.

Von dem US-Biotechunternehmen Lpath hat sich Merck die exklusiven weltweiten Rechte zur Entwicklung und Vermarktung von ASONEP gesichert.

ASONEP ist ein monoklonaler Antikörper in der klinischen Entwicklungsphase I, der gegenwärtig für die Behandlung verschiedener Tumorarten untersucht wird. Im Rahmen der Vereinbarung erhält Lpaht von Merck Serono Vorauszahlungen sowie Forschungs- und Entwicklungsmittel von bis zu 23 Millionen US-Dollar (18 Millionen Euro), um den Abschluss der klinischen Phase I-Studie durch Lpath zu unterstützen. Insgesamt könnte Lpaht bis zu 473 Millionen US-Dollar von Merck erhalten.

Ausserdem hat die US-Tochtergesellschaft EMD Serono von dem US-Unternehmen Theratechnologies die Rechte an Tesamorelin, einem in Phase III befindlichen Wirkstoff zur Behandlung von überschüssigem Bauchfett bei HIV-Patienten mit Lipodystrophie erworben.

Über eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung hat die Merck-Tochter sich die exklusiven Vermarktungsrechte gesichert. Theratechnologies erhält zunächst von Merck KGaA Lizenzgebühren in Höhe von 22 Millionen US-Dollar. Außerdem beteiligt sich Merck mit acht Millionen US-Dollar am Stammkapital von Theratechnologies.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Merck (931)
Krankheiten
AIDS (3242)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »