Ärzte Zeitung online, 31.10.2008

Sanofi-Aventis steigert Gewinn - Prognose für 2008 erhöht

PARIS (dpa). Trotz starker Belastungen durch den schwachen Dollar hat der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis im dritten Quartal sein Ergebnis verbessert. Der Gewinn sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent auf 1,89 Milliarden Euro gestiegen, teilte der weltweit drittgrößte Pharmakonzern am Freitag in Paris mit.

    Im ersten Halbjahr hatte Sanofi-Aventis noch ein Minus von 8,6 Prozent verbucht. Für das Gesamtjahr erhöhte der Konzern erneut seine Ergebnisprognose. Der Gewinn pro Aktie soll nun um rund neun Prozent steigen. Zuletzt war von acht Prozent die Rede gewesen.

Der Umsatz des Pharmakonzerns ging im dritten Quartal um 2,4 Prozent zurück. Um Wechselkurseffekte und Umstrukturierungen bereinigt, berichtete Sanofi-Aventis jedoch über einen Umsatzanstieg von 5,5 Prozent auf 6,85 Milliarden Euro. Allein die Währungseffekte hätten den Umsatz um 5,7 Prozentpunkte gedrückt. Bei den bereinigten Zahlen wurde auch berücksichtigt, dass das Multiple-Sklerose-Medikament Glatirameracetat(Copaxone®) in Nordamerika nicht mehr von Sanofi-Aventis vertrieben wird.

Negativ-Schlagzeilen hatte dem Konzern zuletzt das Medikament Rimonabant (Acomplia®) eingebracht. Es musste wegen der Gefahr von Depressionen europaweit vom Markt genommen worden. Das Verkaufsverbot gilt als Rückschlag für den Pharmakonzern - auch wenn das Mittel nicht zu den größten Verkaufsschlagern gehörte.

Frischen Wind in den Pariser Konzern soll vom 1. Dezember an der Deutsch-Kanadier Chris Viehbacher bringen. Er übernimmt von dem Franzosen Gerard Le Fur den Chefposten. Viebacher soll laut SanofiAventis unter anderem dafür sorgen, dass die Produktentwicklung besser den "neuen Beschränkungen" durch Markt und Gesetze angepasst wird.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)
Krankheiten
Depressionen (2914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »