Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Innovationshürden sind teuer, aber umschiffbar

Studie: Vor allem kleine und mittelständische Medizintechnikanbieter sind finanziell und personell hoch belastet

NEU-ISENBURG (maw). Die Phase der klinischen Forschung und die der Validierung einer innovativen Medizintechnologie können vor allem für kleine und mittelständische Medizintechnikunternehmen hohe Hürden darstellen. Das hat eine aktuelle Studie ergeben.

Hauptkritikpunkt von Branchenexperten ist laut Studie, dass der Prozess von der Idee bis zur Refinanzierung eines Medizinproduktes im deutschen Markt immer länger, komplexer und kostenintensiver wird. Vor allem kleine und mittelständische MedTech-Unternehmen arbeiteten in diesem Prozessgeflecht an ihren finanziellen und personellen Grenzen.

Der Studie zufolge sind die Hürden für innovative Medizinprodukte in Deutschland dennoch nicht zu hoch. Das Innovationsklima werde auch im internationalen Vergleich überwiegend als zufriedenstellend bis gut beurteilt.

Die "Studie zur Identifizierung von Innovationshürden in der Medizintechnik" hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegeben. Verfasst hat sie die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg.

Befragt wurden Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft aus den Bereichen bildgebende Verfahren, Prothesen und Implantate, Telemedizin und modellbasierte Therapie, operative sowie interventionelle Systeme und Geräte sowie In-vitro-Diagnostik. Die Zell- und Gewebetechnik wurde ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Lebensader des Fortschritts

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »