Ärzte Zeitung, 07.11.2008

MSD investiert in neue Anlage für HPV-Impfstoff

LEIMEN (maw). Das Pharmaunternehmen Merck, Sharp & Dohme (MSD) hat jetzt an seinem Impfstoff-Produktionsstandort im niederländischen Haarlem eine neue, hochmoderne Abfüll- und Verpackungsanlage für den HPV-Impfstoff Gardasil® in Betrieb genommen.

Damit werde nach Unternehmensangaben das weltweite Angebot an Gardasil® beträchtlich vergrößert. Zusätzlich könnten alle für Europa bestimmten Impfstoffdosen mit Gardasil® zentral in Haarlem abgefüllt und verpackt werden.

Diese Investition in Höhe von 30 Millionen Euro ergänzt laut MSD eine frühere Investition in Höhe von 200 Millionen Euro, die Anfang des Jahres für eine neue Impfstoffproduktionsstätte im irischen Carlow getätigt wurde. Die Vakzine von Sanofi Pasteur MSD ist der Gewinner des diesjährigen Prix Galien International.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »