Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Ökonom fordert Opel-Verstaatlichung

LEIPZIG/HALLE (dpa). Die Diskussion über eine mögliche Staatshilfe für den Autobauer Opel hält an. Udo Ludwig vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat jetzt eine Abspaltung Opels vom US-Mutterkonzern General Motors vorgeschlagen.

Der Staat sollte Opel zurückkaufen und das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umwandeln, sagte Ludwig der "Thüringer Allgemeinen" (Dienstag). Der Fall Opel sei Folge einer importierten Finanzkrise. Dem müsse der Staat abhelfen. Für eine zeitweise Verstaatlichung hatte auch der Wirtschaftsweise Peter Bofinger plädiert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
General Motors (23)
Opel (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »