Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Deutschland-Chef von Sanofi-Aventis will Standort Höchst stärken

FRANKFURT/MAIN (dpa/lhe). Der neue Deutschland-Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi-Aventis, Martin Siewert, will den Frankfurter Standort weiter ausbauen. "Mein oberstes Ziel ist es, Höchst langfristig strategisch zu positionieren", sagte Siewert am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Rund 10 000 Menschen beschäftigt der französische Pharmakonzern hierzulande - alleine 8 000 auf dem ehemaligen Werksgelände der Hoechst AG. Sowohl in der Forschung und Entwicklung wie auch in der Produktion sei Sanofi-Aventis in Frankfurt sehr breit aufgestellt, sagte Siewert, der seit Anfang September Vorsitzender der Geschäftsführung von Sanofi-Aventis Deutschland ist. Ein großer Schwerpunkt - aber nicht der einzige - seien die Insuline.

Höchst ist seit der Aventis-Übernahme durch Sanofi-Synthelabo im Jahr 2004 einer der bedeutenden Sanofi-Standorte weltweit. Im Industriepark befindet sich ein Forschungs- und Entwicklungszentrum, die zentrale Produktion von Medikamenten für Zuckerkranke mit dem Flaggschiff, dem Langzeitinsulin Lantus®, und die Fertigung der Insulin-Pens.

Erst im Oktober hatte Sanofi-Aventis am Standort das 125-jährige Jubiläum gefeiert und für 150 Millionen Euro ein Werk für die Insulin-Pens, Applikatoren für Diabetesmittel, errichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »