Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Pflegeproduktspezialist Hartmann legt beim Umsatz weiter zu

HEIDENHEIM (dpa). Der Pflegeproduktspezialist Hartmann hat durch das Geschäft mit Verbandsstoffen, Einlagen und OP-Kitteln beim Umsatz erneut zugelegt. In den ersten neun Monaten des Jahres seien die Erlöse um acht Prozent auf gut eine Milliarde Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Montag in Heidenheim mit.

Das Konzernergebnis kletterte um 22,4 Prozent auf 34,4 Millionen Euro. Um 18,5 Prozent auf 58,8 Millionen Euro legte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu. Für das Gesamtjahr rechnet der Pflegeproduktspezialist mit einem deutlichen Umsatzplus, das über dem Marktwachstum liegt.

Für das Unternehmen arbeiteten zum Stichtag 30. September gut 9100 Beschäftigte, rund 180 mehr als zum Jahresende 2007. Der Aufsichtsrat bestätigte außerdem den Vorstandsvorsitzenden Rinaldo Riguzzi für weitere drei Jahre im Amt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »