Ärzte Zeitung online, 19.11.2008

Bert Rürup wechselt zum Finanzdienstleister AWD

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Der Wirtschaftsweise Bert Rürup gibt seinen Job als Chef des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung auf und wechselt zum Finanzdienstleister AWD.

Entsprechende Informationen des ARD- Hauptstadtstudios wurden der Deutschen Presse-Agentur dpa am Mittwoch aus Finanzkreisen in Frankfurt bestätigt. AWD wollte die Angaben nicht kommentieren, kündigte für diesen Donnerstag aber eine Pressekonferenz in Frankfurt an.

Laut ARD beendet der 65-jährige Rürup im Februar 2009 seine bisherige Tätigkeit als Politikberater und tritt zwei Monate später seine neue Stelle als Chef-Ökonom des Finanzkonzerns an. Nach dpa-Informationen wird Rürup nicht am Firmensitz in Hannover, sondern in der Finanzmetropole Frankfurt arbeiten. Er solle eine volkswirtschaftliche Abteilung aufbauen und das Unternehmen als Chef-Ökonom beraten. Auch die Kontakte Rürups unter anderem nach China und Russland sollen genutzt werden.

Rürup gilt als einer der renommiertesten Wirtschafts- und Rentenexperten Deutschlands. Er wurde im Jahr 2000 in den Sachverständigenrat berufen. 2005 rückte er an die Spitze des fünfköpfigen Gremiums, das die Bundesregierung berät. Im Januar 2008 war er für weitere drei Jahre in dieser Position bestätigt worden. Er gilt als Vater der "Rürup-Rente" zur zusätzlichen Altersvorsorge vor allem für Selbstständige und Freiberufler.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Personen
Bert Rurüp (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »