Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Siemens führt Software-Entwicklung in Technologieabteilung zusammen

MÜNCHEN (dpa). Der Mischkonzern Siemens konzentriert seine konzernweite Software-Entwicklung in einer zentralen Technologieabteilung (Corporate Technology, CT). Das teilte Siemens am Montag in München mit.

"Wir schaffen ein zentrales Software-Haus innerhalb des Konzerns und treiben so die Integration des Produktentstehungsprozesses weiter voran", sagte Forschungsleiter Reinhold Achatz. Siemens benötigt spezielle Software etwa zur Steuerung von Computertomographen oder Kraftwerken. 3000 bei der IT-Sparte SIS beschäftigte Mitarbeiter vornehmlich aus Österreich und Indien sollen in die Abteilung wechseln. Insgesamt hat SIS 41 000 Mitarbeiter. Die Entwickler des vor fast zwei Jahren für 3,5 Milliarden US-Dollar übernommenen US-Software-Konzerns UGS werden nach Angaben eines Konzernsprechers nicht einbezogen. Deren Software werde auch einzeln verkauft.Siemens bündelt Produktsoftware in technischer Zentralabteilung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »