Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Siemens führt Software-Entwicklung in Technologieabteilung zusammen

MÜNCHEN (dpa). Der Mischkonzern Siemens konzentriert seine konzernweite Software-Entwicklung in einer zentralen Technologieabteilung (Corporate Technology, CT). Das teilte Siemens am Montag in München mit.

"Wir schaffen ein zentrales Software-Haus innerhalb des Konzerns und treiben so die Integration des Produktentstehungsprozesses weiter voran", sagte Forschungsleiter Reinhold Achatz. Siemens benötigt spezielle Software etwa zur Steuerung von Computertomographen oder Kraftwerken. 3000 bei der IT-Sparte SIS beschäftigte Mitarbeiter vornehmlich aus Österreich und Indien sollen in die Abteilung wechseln. Insgesamt hat SIS 41 000 Mitarbeiter. Die Entwickler des vor fast zwei Jahren für 3,5 Milliarden US-Dollar übernommenen US-Software-Konzerns UGS werden nach Angaben eines Konzernsprechers nicht einbezogen. Deren Software werde auch einzeln verkauft.Siemens bündelt Produktsoftware in technischer Zentralabteilung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »