Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Banken drängen auf ratiopharm-Verkauf

ULM (eb/dpa). Beim Pharmahersteller ratiopharm machen sich nach Angaben der Muttergesellschaft VEM Vermögensverwaltung mehrere Banken für einen Verkauf des Unternehmens stark.

Nachdem der Unternehmer Adolf Merckle an der Börse mit VW-Aktien einen dreistelligen Millionenbetrag verloren hatte (wir berichteten), sollen derzeit rund 40 Banken an Gesprächen über die Stabilisierung des Firmenimperiums beteiligt sein. Laut Ludwig Merckle, Geschäftsführer der ratiopharm Muttergesellschaft VEM Vermögensverwaltung GmbH, drängen diese "massiv" auf einen Verkauf von ratiopharm oder anderen Beteiligungen. Dies verkündete Merck auf einer Betriebsversammlung am Montagnachmittag.

Dabei sieht die Geschäftsentwicklung der ratiopharm Gruppe in den ersten drei Quartalen recht positiv aus. Wie Oliver Windholz, Vorsitzender der Geschäftsführung auf der Betriebsversammlung berichtete, konnten die Marktanteile in Deutschland gegenüber Jahresbeginn deutlich ausgebaut und auch der Umsatz im internationalen Geschäft gesteigert werden.

2008 habe die ratiopharm Gruppe die höchste Zahl an Forschungs- und Entwicklungsprojekten in der Firmengeschichte verzeichnet. Mit einer grundlegenden Restrukturierung wolle ratiopharm seine Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig sichern. Die ersten Maßnahmen sollen laut Windholz ab Anfang 2009 umgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Merck (916)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »