Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Siemens präsentiert ultraschnellen dosissparenden Doppel-Röhren-CT

ERLANGEN (eb). Siemens Healthcare hat seinen neuen Computertomografen (CT), den Somatom Definition Flash, vorgestellt. Nach Angaben des Unternehmens benötigt der neue Doppel-Röhren-CT nur noch einen Bruchteil der Strahlendosis wie bisherige Systeme und ist dazu sehr schnell.

Das neue Gerät ist ein neuer "Dual Source"-CT, bei dem zwei Röntgenröhren (und zwei Detektoren) gleichzeitig um den Körper rotieren. Mit der bislang höchsten Scan-Geschwindigkeit im Bereich der CT von bis zu 43 cm pro Sekunde und eine zeitliche Auflösung von 75 Millisekunden ist es zum Beispiel möglich, komplette Thorax-Aufnahmen in nur 0,6 Sekunden zu machen. Damit brauchen die Patienten während der Untersuchung nicht mehr wie bisher den Atem anzuhalten.

Gleichzeitig arbeitet das neue Gerät mit einer stark verminderten Strahlendosis. Nach Angaben des Unternehmens kann zum Beispiel ein Herz-Scan mit weniger als einem Milli-Sievert (mSv) gemacht werden. Die durchschnittliche effektive Dosis dafür beträgt üblicherweise zwischen 8 und 40 mSv.

Das Unternehmen wird das neue Gerät auf der Jahrestagung der "Radiological Society of North America" (RSNA), dem weltweit größten Radiologie-Kongress, präsentieren. Der neue CT soll im ersten Quartal 2009 auf den Markt kommen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »