Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Deutschland liegt bei Arbeitskosten im EU-Mittelfeld

BERLIN (dpa). Deutschland liegt mit den Arbeitskosten nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) weiter im Mittelfeld der europäischen Staaten - und zwar an achter Stelle.

Im vergangenen Jahr stiegen die deutschen Arbeitskosten erneut langsamer als im Durchschnitt von EU und Eurozone, was sich auch 2008 fortgesetzt haben dürfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle IMK-Studie.

In Deutschland mussten Arbeitgeber 2007 in der Industrie und im privaten Dienstleistungsbereich 28 Euro pro Arbeitsstunde aufwenden. Höher waren die Arbeitskosten in sieben Ländern: In Dänemark, Schweden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, den Niederlanden und Finnland lagen sie zwischen 34,30 Euro und 28,10 Euro pro Stunde. Geringfügig niedriger als in der Bundesrepublik waren die Aufwendungen in Österreich (27,50 Euro) und in Großbritannien (26,70 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »