Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Deutschland liegt bei Arbeitskosten im EU-Mittelfeld

BERLIN (dpa). Deutschland liegt mit den Arbeitskosten nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) weiter im Mittelfeld der europäischen Staaten - und zwar an achter Stelle.

Im vergangenen Jahr stiegen die deutschen Arbeitskosten erneut langsamer als im Durchschnitt von EU und Eurozone, was sich auch 2008 fortgesetzt haben dürfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle IMK-Studie.

In Deutschland mussten Arbeitgeber 2007 in der Industrie und im privaten Dienstleistungsbereich 28 Euro pro Arbeitsstunde aufwenden. Höher waren die Arbeitskosten in sieben Ländern: In Dänemark, Schweden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, den Niederlanden und Finnland lagen sie zwischen 34,30 Euro und 28,10 Euro pro Stunde. Geringfügig niedriger als in der Bundesrepublik waren die Aufwendungen in Österreich (27,50 Euro) und in Großbritannien (26,70 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »