Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Strategiedivergenzen bei Weleda: Mitglied der Geschäftsleitung geht

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa/maw). Im Streit um die Strategie bei dem auf anthroposophische Arzneimittel und Naturkosmetik spezialisierten Schweizer Hersteller Weleda wird Konzernleitungs-Mitglied Rudolf Frisch das Unternehmen verlassen.

In der Konzernleitung habe es zuletzt unüberbrückbare Gegensätze gegeben, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Schwäbisch Gmünd. Der Streit habe sich an der Frage entzündet, wie Weleda seine Produkte ausliefern sollte. Details nannte der Sprecher nicht. Frisch, der im Konzern verantwortlich für den Produktionsbetrieb und zugleich Mitglied der Geschäftsleitung der deutschen Tochtergesellschaft Weleda AG war, werde das Unternehmen zum 31. August 2009 verlassen. Er werde aber sofort freigestellt, so Weleda. Seine Aufgaben übernehmen Peter Braun und Marc Follmer.

Weltweit sind 1 600 Mitarbeiter bei Weleda tätig, davon 680 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10801)
Organisationen
Weleda (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »