Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Strategiedivergenzen bei Weleda: Mitglied der Geschäftsleitung geht

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa/maw). Im Streit um die Strategie bei dem auf anthroposophische Arzneimittel und Naturkosmetik spezialisierten Schweizer Hersteller Weleda wird Konzernleitungs-Mitglied Rudolf Frisch das Unternehmen verlassen.

In der Konzernleitung habe es zuletzt unüberbrückbare Gegensätze gegeben, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Schwäbisch Gmünd. Der Streit habe sich an der Frage entzündet, wie Weleda seine Produkte ausliefern sollte. Details nannte der Sprecher nicht. Frisch, der im Konzern verantwortlich für den Produktionsbetrieb und zugleich Mitglied der Geschäftsleitung der deutschen Tochtergesellschaft Weleda AG war, werde das Unternehmen zum 31. August 2009 verlassen. Er werde aber sofort freigestellt, so Weleda. Seine Aufgaben übernehmen Peter Braun und Marc Follmer.

Weltweit sind 1 600 Mitarbeiter bei Weleda tätig, davon 680 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Weleda (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »