Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Anzag verhalten optimistisch für das neue Geschäftsjahr

FRANKFURT AM MAIN (cw). Nach einem schwierigen Geschäftsjahr 2008 ist der Pharmagroßhändler Andreae Noris Zahn AG verhalten optimistisch für 2009: Der Konditionenwettbewerb unter den Grossisten habe sich abgeschwächt, heißt es, das Marktwachstum dürfte wieder besser ausfallen und fortgesetzte Anstrengungen der Anzag, die Produktivität zu verbessern, dürften Früchte tragen.

Mehrere Effekte hatten den Konzerngewinn des Frankfurter Pharmagroßhändlers 2008 einbrechen lassen: So konnte die Anzag im Geschäftsjahr 2007 ein hohes Körperschaftsteuerguthaben aktivieren, dieses Jahr waren dagegen Steuern abzuführen. Ungünstig wirkten sich auch Währungseffekte sowie ein hoher Zahlungsausfall aus.

Nach Abzug dieser Faktoren reduziere sich der 80-prozentige Gewinnrückgang (auf 7,3 Millionen Euro) auf eine Differenz von 4,9 Millionen Euro, beziehungsweise einen Rückgang um 40 Prozent, erläuterte Anzag-Chef Dr. Thomas Trümper Ende voriger Woche in Frankfurt.

Das trotzdem noch "schlechte Ergebnis", so Trümper, sei "den ruinösen Marktkonditionen" geschuldet. Dazu zählten einerseits der Konditionenwettbewerb der Großhändler, andererseits Preissenkungen der Generikaanbieter sowie die zunehmende Direktbelieferung der Apotheken durch die Pharmaunternehmen. Beide Entwicklungen führten dazu, dass dem Großhandel Marge entgeht und die Mischkalkulation - deckungsbeitragsstarke Produkte subventionieren die Distribution günstiger Präparate - schwieriger wird.

In das neue Geschäftsjahr, das am 1. September begonnen hat, sei man gut gestartet, versicherte Trümper. In den beiden ersten Monaten liege das Ergebnis fast 20 Prozent über der Vergleichsperiode des Vorjahres. Man rechne damit, dass sich die Ertragslage der Anzag im Inland "deutlich verbessern wird". Das allgemeine Marktwachstum werde bei dieser Prognose mit vier Prozent angesetzt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »