Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Bundesrat verlängert Ost-Investitionszulage bis 2013

BERLIN (dpa). Die Ende 2009 auslaufende Investitionszulage für ostdeutsche Betriebe wird um weitere vier Jahre bis Ende 2013 erneut verlängert. Sie wird aber zugleich der Höhe nach abgeschmolzen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz zu.

Für Großunternehmen sinkt die zur Förderung von Erstinvestitionen wichtige Zulage von jetzt 12,5 Prozent jährlich um 2,5 Prozentpunkte, bei kleineren Firmen von 25 Prozent um je 5 Punkte. Ab 2014 wird die Zulage für Neuinvestitionen völlig entfallen. Gefördert werden noch das verarbeitende Gewerbe, Hotels und sonstiges Beherbergungsgewerbe sowie Ingenieursbüros, Webportale und sonstige industrienahe Dienstleistungen. Der Bund teilt sich die Kosten von insgesamt 2,3 Milliarden Euro für die kommenden Jahre mit Ländern und Kommunen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »