Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Bundesrat verlängert Ost-Investitionszulage bis 2013

BERLIN (dpa). Die Ende 2009 auslaufende Investitionszulage für ostdeutsche Betriebe wird um weitere vier Jahre bis Ende 2013 erneut verlängert. Sie wird aber zugleich der Höhe nach abgeschmolzen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz zu.

Für Großunternehmen sinkt die zur Förderung von Erstinvestitionen wichtige Zulage von jetzt 12,5 Prozent jährlich um 2,5 Prozentpunkte, bei kleineren Firmen von 25 Prozent um je 5 Punkte. Ab 2014 wird die Zulage für Neuinvestitionen völlig entfallen. Gefördert werden noch das verarbeitende Gewerbe, Hotels und sonstiges Beherbergungsgewerbe sowie Ingenieursbüros, Webportale und sonstige industrienahe Dienstleistungen. Der Bund teilt sich die Kosten von insgesamt 2,3 Milliarden Euro für die kommenden Jahre mit Ländern und Kommunen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »