Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Bundesrat verlängert Ost-Investitionszulage bis 2013

BERLIN (dpa). Die Ende 2009 auslaufende Investitionszulage für ostdeutsche Betriebe wird um weitere vier Jahre bis Ende 2013 erneut verlängert. Sie wird aber zugleich der Höhe nach abgeschmolzen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz zu.

Für Großunternehmen sinkt die zur Förderung von Erstinvestitionen wichtige Zulage von jetzt 12,5 Prozent jährlich um 2,5 Prozentpunkte, bei kleineren Firmen von 25 Prozent um je 5 Punkte. Ab 2014 wird die Zulage für Neuinvestitionen völlig entfallen. Gefördert werden noch das verarbeitende Gewerbe, Hotels und sonstiges Beherbergungsgewerbe sowie Ingenieursbüros, Webportale und sonstige industrienahe Dienstleistungen. Der Bund teilt sich die Kosten von insgesamt 2,3 Milliarden Euro für die kommenden Jahre mit Ländern und Kommunen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »