Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Bundesrat verlängert Ost-Investitionszulage bis 2013

BERLIN (dpa). Die Ende 2009 auslaufende Investitionszulage für ostdeutsche Betriebe wird um weitere vier Jahre bis Ende 2013 erneut verlängert. Sie wird aber zugleich der Höhe nach abgeschmolzen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz zu.

Für Großunternehmen sinkt die zur Förderung von Erstinvestitionen wichtige Zulage von jetzt 12,5 Prozent jährlich um 2,5 Prozentpunkte, bei kleineren Firmen von 25 Prozent um je 5 Punkte. Ab 2014 wird die Zulage für Neuinvestitionen völlig entfallen. Gefördert werden noch das verarbeitende Gewerbe, Hotels und sonstiges Beherbergungsgewerbe sowie Ingenieursbüros, Webportale und sonstige industrienahe Dienstleistungen. Der Bund teilt sich die Kosten von insgesamt 2,3 Milliarden Euro für die kommenden Jahre mit Ländern und Kommunen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »