Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Merckle verhandelt weiter über Ausweg aus Finanzmisere

ULM (dpa). Auch nach Ablauf eines Stillhalteabkommens mit rund 30 Banken dauern die Verhandlungen zur Rettung des in Finanznot geratenen Firmenimperiums des Ulmer Unternehmers und Milliardärs Adolf Merckle an. Wie eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwochmorgen mitteilte, werde weiter mit den Geldhäusern um eine Einigung gerungen.

Nach Schätzungen aus Bankenkreisen besteht ein Finanzierungsbedarf von 700 Millionen bis 1 Milliarde Euro. Der Engpass bei Merckles Vermögensverwaltung VEM war aufgrund massiver Verluste im Wertpapiergeschäft und bei Spekulationen mit VW-Aktien entstanden. Ursprünglich sollte ein Stillhalteabkommen am Dienstag um 24.00 Uhr ablaufen (wie berichtet).

Die Familie Merckle bot bei den Gesprächen eigenen Angaben zufolge auch an, für eine Verlängerung der Kreditlinie "erhebliche Sicherheiten" und Einlagen aus ihrem privaten Vermögen einzubringen. Das Geld des Milliardärs steckt nach früheren Informationen aus Finanzkreisen überwiegend in seinen Beteiligungen, so dass er wohl mindestens eine davon verkaufen muss, um die Bankenforderungen bedienen zu können.

Bereits seit Wochen gibt es in diesem Zusammenhang Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Ulmer Generika-Herstellers ratiopharm. Nach Angaben der Muttergesellschaft VEM fordern mehrere Banken den Verkauf des Unternehmens.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »