Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Planspiele bei der Post: Nur noch an fünf Tagen pro Woche Briefe zustellen?

BONN (dpa). Die Deutsche Post will nach einem Pressebericht nur noch an fünf statt wie bisher an sechs Tagen Briefe und Pakete austragen müssen. Das schreibt das Wirtschaftsmagazin "Capital" (Online-Ausgabe) unter Berufung auf ein dem Bundeswirtschaftsministerium zugegangenes Positionspapier des Konzerns.

Auch Briefkästen sollten nicht mehr zwingend an sechs Tagen, sondern nur noch bedarfsgerecht geleert werden müssen. Ein Postsprecher bestätigte die Existenz des Papiers. Das bedeute aber nicht, dass die Post die Zustellung von sechs auf fünf Tage reduziere. Das sei nicht Absicht des Konzerns.

Das Papier sei ein Beitrag zur Diskussion um die Veränderung der aus dem Jahr 1998 bestehenden Universaldienstleistungsverordnung. Nach dem Auslaufen des Postmonopols Ende vergangenen Jahres gebe es nun Überlegungen, die deutschen Vorgaben an das EU-Recht anzugleichen. Die Post orientiere sich aber nicht automatisch am niedrigsten Vorgabestand.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Organisationen
Deutsche Post (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »