Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Angeblich droht Merckle den Banken mit Insolvenz seiner Beteiligungsfirma

FRANKFURT/MAIN/ULM (dpa). Der schwäbische Milliardär Adolf Merckle (ratiopharm, HeidelbergCement) setzt nach Informationen aus Branchenkreisen seine Gläubigerbanken unter Druck. Merckle drohe, seine Beteiligungsgesellschaft VEM Vermögensverwaltung in die Insolvenz gehen zu lassen, sollten die Kreditinstitute ihn nicht finanziell unterstützen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag.

Merckle habe den Banken in den Verhandlungen über einen Überbrückungskredit ein Ultimatum gesetzt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die Frist laufe bis Freitag.

Eine VEM-Sprecherin sagte am Donnerstag dazu: "Wenn die Banken keinen Kredit einräumen, wird festzustellen sein, ob einer der drei Insolvenzgründe vorliegt." Dazu zählen drohende oder akute Zahlungsunfähigkeit sowie Überschuldung. Merckle könne den Banken jedoch eine Insolvenz nicht androhen, so etwas werde erzwungen, sagte die Sprecherin. Denn es liege nicht in seiner Hand, ob die Liquiditätsengpässe bestehenbleiben. Das liege in der Hand der Banken. Der Unternehmer könne nicht mehr geben, als er habe.

Sie wiederholte, dass Merckle am Montag den Banken neue Sicherheiten in Form von Beteiligungen an dem Baustoffkonzern HeidelbergCement, dem Generika-Hersteller ratiopharm und dem Pharmagroßhändler Phoenix angeboten habe. Es würden die kompletten privaten Anteile an den Unternehmen im Pott liegen. "Dazu sind wir auch bereit, wenn wir den notwendigen Kredit bekommen", sagte der Unternehmer am Mittwoch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Merckle hat sich bereits einen Insolvenzexperten geholt

Merckle sicherte sich im Poker um sein Firmenimperium bereits die Dienste des Insolvenzexperten Eberhard Braun: "Wir können bestätigen, dass wir von Herrn Merckle mandatiert sind," sagte eine Sprecherin der Kanzlei Schultze & Braun der dpa-AFX.

Nach früheren Informationen aus Finanzkreisen beläuft sich der Finanzierungsbedarf Merckles auf 700 Millionen bis 1 Milliarde Euro. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten.

Hintergrund der Krise bei der zur Merckle-Gruppe gehörenden Vermögensverwaltung VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. "Dadurch wurden im Wertpapiergeschäft erhebliche Verluste gemacht, wodurch der jetzige Liquiditätsengpass bei der VEM entstanden ist", teilte VEM kürzlich mit.

Die Vermögensverwaltung hatte zudem einräumen müssen, dass sie unter anderem mit Spekulationen mit Volkswagen-Aktien einen dreistelligen Millionenbetrag verloren hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »