Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Angebot der Banken lässt Merckle auf Überbrückungskredit hoffen

ULM (eb/ger). Die Verhandlungen zwischen der VEM Vermögensverwaltung der Familie Merckle und den Banken scheinen konstruktiv zu verlaufen. Ein aktuelles Angebot der Banken an die Merckle-Gruppe lässt diese auf den Abschluss eines Überbrückungskredits noch vor Weihnachten hoffen.

Das Bankenkonsortium, das mit der Merckle-Gruppe (unter anderem ratiopharm, HeidelbergCement, Phoenix) verhandelt, habe auf das am 9. Dezember seitens der VEM Vermögensverwaltung GmbH vorgelegte Angebot am vergangenen Freitag reagiert, heißt es in einer Mitteilung von VEM.

In einem Schreiben vom 12. Dezember 2008 hätten die Banken dem Verhandlungsführer der Familie Merckle, Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Dr. Eberhard Braun, ein Gegenangebot unterbreitet.

Nach der Prüfung des Angebots durch die VEM Geschäftsführung an diesem Wochenende arbeite man nun gemeinsam mit den Banken an einer genauen Ausgestaltung des Vorschlags. "Das Ziel ist, noch vor Weihnachten den notwendigen Überbrückungskredit zu erhalten", sagt Ludwig Merckle, einer der drei Geschäftsführer der VEM Vermögensverwaltung GmbH. "Das gegenwärtige Angebot bildet eine gute Grundlage für die weiteren Verhandlungen", so Merckle weiter.

Noch vor dem Wochenende schienen sich die Verhandlungen zuzuspitzen. Merckle hatte dem Vernehmen nach mit der Insolvenz der VEM gedroht (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10493)
Organisationen
HeidelbergCement (42)
Phoenix (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »