Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Freie Anlageberater in Banken in der Kritik

BERLIN (dpa). Anlegerschützer beklagen den zunehmenden Einsatz freier Vertreter in Schalterräumen großer Banken.

Da sie nur von der Provision lebten, drohe eine anlegergerechte Beratung auf der Strecke zu bleiben, so der Verein Deutsches Institut für Anlegerschutz. Kunden könnten solche Berater nicht von Mitarbeitern unterscheiden. Ein Erkennungssignal sei, wenn für einen Blick ins Depot mittels Formblatt eine schriftliche Vollmacht erbeten werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »