Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Stada rechnet nach Patenturteil zu Olanzapin mit weniger Gewinn

BAD VILBEL (dpa). Der Generikahersteller Stada hat nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes im Patentstreit um den Wirkstoff Olanzapin eine Gewinnwarnung ausgegeben. Einmalige Sondereffekte belasteten das laufende Geschäftsjahr, so dass der Konzerngewinn möglicherweise nicht mehr das Vorjahresniveau von 105,1 Millionen Euro erreichen werde, so das Unternehmen am Freitag in Bad Vilbel.

Da der Wirkstoff nur begrenzte Bedeutung für den Gesamtumsatz des Konzerns habe, werde der Ausblick aber nicht wesentlich beeinträchtigt. Aus heutiger Sicht habe das Unternehmen in den kommenden Jahren "unverändert die Chance, signifikantes Wachstum bei Umsatz und Konzerngewinn zu erzielen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »