Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Stada rechnet nach Patenturteil zu Olanzapin mit weniger Gewinn

BAD VILBEL (dpa). Der Generikahersteller Stada hat nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes im Patentstreit um den Wirkstoff Olanzapin eine Gewinnwarnung ausgegeben. Einmalige Sondereffekte belasteten das laufende Geschäftsjahr, so dass der Konzerngewinn möglicherweise nicht mehr das Vorjahresniveau von 105,1 Millionen Euro erreichen werde, so das Unternehmen am Freitag in Bad Vilbel.

Da der Wirkstoff nur begrenzte Bedeutung für den Gesamtumsatz des Konzerns habe, werde der Ausblick aber nicht wesentlich beeinträchtigt. Aus heutiger Sicht habe das Unternehmen in den kommenden Jahren "unverändert die Chance, signifikantes Wachstum bei Umsatz und Konzerngewinn zu erzielen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »