Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Stada rechnet nach Patenturteil zu Olanzapin mit weniger Gewinn

BAD VILBEL (dpa). Der Generikahersteller Stada hat nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes im Patentstreit um den Wirkstoff Olanzapin eine Gewinnwarnung ausgegeben. Einmalige Sondereffekte belasteten das laufende Geschäftsjahr, so dass der Konzerngewinn möglicherweise nicht mehr das Vorjahresniveau von 105,1 Millionen Euro erreichen werde, so das Unternehmen am Freitag in Bad Vilbel.

Da der Wirkstoff nur begrenzte Bedeutung für den Gesamtumsatz des Konzerns habe, werde der Ausblick aber nicht wesentlich beeinträchtigt. Aus heutiger Sicht habe das Unternehmen in den kommenden Jahren "unverändert die Chance, signifikantes Wachstum bei Umsatz und Konzerngewinn zu erzielen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »