Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Deutschland weiterhin in Sektlaune

NÜRNBERG (dpa). Von Katerstimmung ist in Deutschland nichts zu spüren - zumindest nicht in Sachen Sekt. Denn der Sektmarkt in Deutschland wächst. Die Hersteller konnten im Laufe des Jahres 2008 sowohl mehr Flaschen mit dem prickelnden Getränk verkaufen als auch den Umsatz durch Preiserhöhungen steigern.

Foto: Bilderbox

"Sekt ist in Deutschland ein relativ starker Markt", sagte Klaus Mann vom Informationsunternehmen The Nielsen Company. Ein besonderer Wachstumsmotor sei derzeit Rosé, erläuterte der Getränkeexperte in der Nürnberger Fachzeitschrift getränke markt. Der Verkauf dieser Sorte habe allein in den ersten drei Quartalen um 60 Prozent zugelegt. Weitere Trends seien roter sowie alkoholfreier Sekt.

Zahlen für das Gesamtjahr liegen derzeit noch nicht vor, aber in den ersten neun Monaten gingen 226 Millionen Flaschen Sekt über den Ladentisch - ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs gar um elf Prozent, was auch auf Preiserhöhungen bei einigen Marken zurückzuführen ist. Deren Hersteller seien von den Kunden dafür zum Teil aber auch abgestraft worden, sagte Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »