Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Meteorologen warnen vor extremer Feinstaubbelastung durch Silvesterböller

BONN (dpa). Zum Jahreswechsel haben Meteorologen vor einer extrem hohen Feinstaubbelastung gewarnt. Durch Raketen und Knaller liege diese vielerorts weit über den normalen Werten, teilte der Wetterservice Donnerwetter.de in Bonn am Montag mit.

Die Meteorologen hatten vor einem Jahr die Feinstaubbelastung in einem Bonner Wohngebiet während der Silvesternacht gemessen. Normalerweise lägen die Feinstaubkonzentrationen der Außenluft bei etwa 22 Mikrogramm. "Kurz nach Mitternacht haben wir Werte über 140 000 Mikrogramm gemessen - das 6300-fache", sagte Meteorologe Karsten Brandt. In verrauchten Bonner Szenekneipen hätten sie hingegen Werte bis zu 4000 Mikrogramm gemessen.

Eingeatmete Feinstaubpartikel können Entzündungen, Asthma und sogar Krebs auslösen. Laut einer EU-Studie sterben europaweit jährlich rund 310 000 Menschen an den Folgen von Feinstaub - davon 65 000 in Deutschland. Die EU-Grenzwerte liegen bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Lesen Sie dazu auch:
Chirurg warnt: Hände weg von illegalen Silvesterböllern!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »