Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

US-Pharmakonzern Pfizer fasst große Übernahme ins Auge

HAMBURG (dpa). Der weltweit führende Pharmakonzern Pfizer erwägt die Übernahme eines großen Konkurrenten, um seine Wettbewerbsposition zu stärken. "Das Ziel ist letztlich, den Umsatz zu steigern. Wir sind offen für Zusammenschlüsse und sehen uns ständig potenzielle Kandidaten an - große, kleine und mittelgroße", sagte Pfizer-Chef Jeff Kindler der "Financial Times".

   Kindlers Ankündigung könnte dem Bericht zufolge eine neue Runde von Großfusionen in der Pharmaindustrie einläuten. Die heutigen Branchenschwergewichte Pfizer, AstraZeneca, GlaxoSmithKline und Sanofi-Aventis seien alle durch Zusammenschlüsse entstanden. Seit diesen Fusionen hätten sich die meisten Wettbewerber auf kleinere Übernahmen und Partnerschaften konzentriert. Sollte Pfizer zu einer großen Übernahme ansetzen, könnte eine neue Konsolidierungsrunde beginnen.

   Kindlers Wille zu einer Großübernahme ist dem Bericht zufolge auch Beleg dafür, dass Pfizer dringend etwas unternehmen muss, um einen absehbaren Umsatzeinbruch auszugleichen. Patente auf wichtige Medikamente laufen aus. Das gilt etwa für den Cholesterinsenker Lipitor® (Atorvastatin), der jährlich weltweit mehr als 13 Milliarden Dollar (9,5 Milliarden Euro) Umsatz bringt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »