Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Überbrückungskredit von über 400 Millionen Euro für Merckle

ULM (dpa). Der Milliardär Adolf Merckle (ratiopharm, HeidelbergCement) bekommt einem Zeitungsbericht zufolge einen Überbrückungskredit von mehr als 400 Millionen Euro für sein in Finanznot geratenes Imperium. Eine endgültige Vereinbarung sei in Kürze zu erwarten. Das berichtete die "Financial Times Deutschland" und bezog sich dabei auf Finanzkreise.

Die Mittel sollen demnach bis März bereitgestellt werden. Später soll ein Sanierungsplan erstellt werden, zu dem ein längerfristiger Kredit gehöre. Dieser soll sich über ein bis eineinhalb Jahre erstrecken.

"Ziel ist tatsächlich als nächsten Schritt, einen Überbrückungskredit zu vereinbaren", sagte eine Sprecherin der zur Merckle-Gruppe gehörenden VEM Vermögensverwaltung am Montag zu dpa. Details könne sie jedoch vor Abschluss der Verhandlungen mit den rund 30 Gläubigerbanken nicht nennen.

Zuletzt hatten alle beteiligten Gläubigerbanken eine Kreditstundung für die nächsten Monate und ein weiteres Stillhalteabkommen unterzeichnet. Merckles Unternehmen waren durch die Finanzkrise und nach Verlusten bei Spekulationen mit VW-Aktien ins Wanken geraten (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »