Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Fehlerhafte Kindernahrung: Verfahren im Fall Humana eingestellt

BIELEFELD (dpa). Mehr als fünf Jahre nach dem Skandal um fehlerhafte Babynahrung in Israel hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen Zahlung von Geldbußen vorläufig eingestellt.

Sowohl die vier Beteiligten - ehemalige Mitarbeiter des Milchverarbeiters Humana - als auch das Landgericht Bielefeld hätten diesem Schritt zugestimmt, sagte Oberstaatsanwalt Reiner Baumgart am Montag in Bielefeld. Die vier Beschuldigten müssten zwischen 6000 bis 20 000 Euro an das Kinderhilfswerk Unicef zahlen.

Im Herbst 2003 waren in Israel zwei Säuglinge gestorben und mehrere Kleinkinder erkrankt, nachdem sie mit der von Humana im Auftrag des israelischen Unternehmens Remedia hergestellten Babynahrung gefüttert worden waren. Humana und Remedia gaben daraufhin zu, dass die Sojamilch zu wenig Vitamin B 1 enthalten hatte. Die Herstellerfirmen hatten sich später mit den Eltern einiger dauerhaft erkrankter Kinder auf Entschädigungen geeinigt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Humana (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »