Ärzte Zeitung online, 15.01.2009

Deutsche-Bank-Chef Ackermann mit Kreislaufkollaps vorübergehend in Krankenhaus

FRANKFURT/BERLIN (dpa). Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist am Mittwochabend nach einem Kreislaufkollaps in Berlin vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht worden. Das erfuhr die dpa am Donnerstag aus Kreisen der Bank, die damit einen Bericht des "Berliner Kurier" bestätigten.

"Ich kann bestätigen, dass er zu einem kurzen ärztlichen Check in einem Krankenhaus war", sagte Deutsche-Bank-Sprecher Roland Weichert am Donnerstag in Frankfurt. Anschließend sei Ackermann (60) in sein Hotel zurückgekehrt. "Jetzt arbeitet er wieder", sagte Weichert.

Die Deutsche Bank hatte am Mittwoch den ersten Milliardenverlust in ihrer Geschichte eingeräumt: 3,9 Milliarden Euro Verlust verbuchte die Deutsche Bank im vergangenen Jahr - nach einem Rekordgewinn von 6,5 Milliarden Euro 2007. In dem von der Krise besonders gebeutelten vierten Quartal fielen den vorläufigen Zahlen zufolge 4,8 Milliarden Euro Verlust nach Steuern an.

Am Mittwochabend hielt sich Ackermann bei einem Neujahrsempfang der Bank in Berlin auf. Laut Weichert habe er sich nach dem Empfang kurz unwohl gefühlt, was vermutlich am Essen gelegen habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »