Ärzte Zeitung online, 15.01.2009

Deutsche-Bank-Chef Ackermann mit Kreislaufkollaps vorübergehend in Krankenhaus

FRANKFURT/BERLIN (dpa). Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist am Mittwochabend nach einem Kreislaufkollaps in Berlin vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht worden. Das erfuhr die dpa am Donnerstag aus Kreisen der Bank, die damit einen Bericht des "Berliner Kurier" bestätigten.

"Ich kann bestätigen, dass er zu einem kurzen ärztlichen Check in einem Krankenhaus war", sagte Deutsche-Bank-Sprecher Roland Weichert am Donnerstag in Frankfurt. Anschließend sei Ackermann (60) in sein Hotel zurückgekehrt. "Jetzt arbeitet er wieder", sagte Weichert.

Die Deutsche Bank hatte am Mittwoch den ersten Milliardenverlust in ihrer Geschichte eingeräumt: 3,9 Milliarden Euro Verlust verbuchte die Deutsche Bank im vergangenen Jahr - nach einem Rekordgewinn von 6,5 Milliarden Euro 2007. In dem von der Krise besonders gebeutelten vierten Quartal fielen den vorläufigen Zahlen zufolge 4,8 Milliarden Euro Verlust nach Steuern an.

Am Mittwochabend hielt sich Ackermann bei einem Neujahrsempfang der Bank in Berlin auf. Laut Weichert habe er sich nach dem Empfang kurz unwohl gefühlt, was vermutlich am Essen gelegen habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »