Ärzte Zeitung online, 16.01.2009

Ermittlung zum Tod von Milliardär Adolf Merckle eingestellt

ULM (dpa). Die Staatsanwaltschaft Ulm hat die Ermittlungen zum Tod des schwäbischen Milliardärs Adolf Merckle eingestellt. Die Behörde kam zu dem Schluss, dass Merckle seinem Leben selbst ein Ende bereitet hat.

Dies teilte sie am Freitag in Ulm mit. Andere Personen, auch den Lokführer des am Unfall beteiligten Zuges, treffe keine Schuld. Der 74-jährige Merckle hatte sich vor einer Woche vor einen Zug geworfen, weil er es nicht verkraftet hatte, nach fehlgeschlagenen Börsenspekulationen die Kontrolle über seine Unternehmensgruppe zu verlieren.

Lesen Sie auch:

Hunderte Freunde und Mitarbeiter verabschieden sich von Merckle

Wegbereiter der Generika in Deutschland

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »