Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

"Wall Street Journal": Pfizer greift nach Wyeth - Milliardendeal

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer strebt nach einem Pressebericht den Kauf des amerikanischen Konkurrenten Wyeth an. Die Gespräche liefen bereits seit Monaten, berichtet das "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Eine Einigung stehe aber nicht unmittelbar bevor. Bei einer Prämie von etwa 20 Prozent könnte die Übernahme einen Wert von mehr als 60 Milliarden Dollar haben, schreibt die Zeitung. Im globalen Pharmamarkt wäre der Erwerb von Wyeth durch Pfizer der bislang größte seit der Übernahme von Pharmacia durch den Branchenprimus für gut 64 Milliarden Dollar 2003.

Die heutigen Branchenschwergewichte Pfizer, AstraZeneca, GlaxoSmithKline und Sanofi-Aventis sind allesamt durch Zusammenschlüsse entstanden. Wenn Pfizer demnächst zu einer großen Übernahme ansetzt, könnte eine neue Konsolidierungsrunde beginnen, glauben Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »