Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

EU sucht weiter nach Kompromiss für maximale Wochenarbeitszeit

LUHACOVICE, TSCHECHIEN (dpa). Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft will im Streit um eine einheitliche Regelung der maximal zulässigen Wochenarbeitszeit mit dem EU-Parlament nach Kompromissen suchen. Dies gab der tschechische Arbeits- und Sozialminister Petr Nacas nach einem informellen Treffen mit seinen EU-Amtskollegen im tschechischen Luhacovice am Freitag bekannt.

Prag erwarte, Anfang Februar vom EU-Ministerrat für die Verhandlungen ein förmliches Mandat zu erhalten.

EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla sagte, die EU-Kommission in Brüssel werde in den nächsten Wochen eine Stellungnahme zu dem Thema abgeben. "Den Status quo zu belassen, ist nicht die beste Lösung", sagte Spidla. Zuletzt war eine Neufassung der sogenannten Arbeitszeit-Direktive im Dezember vom EU-Parlament abgelehnt worden.

Die Abgeordneten hielten an der 48-Stunden-Woche als maximale Arbeitszeit fest, während der EU-Ministerrat in Ausnahmefällen bis zu 60 Stunden erlauben wollte, um der Wirtschaft flexible Lösungen zu ermöglichen. Necas sagte, er strebe mit Unterstützung der Europäischen Kommission eine Einigung noch vor den Wahlen zum Europaparlament im Juni an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »