Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Studie: Vollzeitbeschäftigte arbeiten so lange wie vor 20 Jahren

GELSENKIRCHEN (dpa). Vollzeitbeschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2007 durchschnittlich 40,3 Stunden pro Woche gearbeitet und damit so lange wie zuletzt vor 20 Jahren.

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. Für die Erhebung wurden Daten des Mikrozensus ausgewertet. Die durchschnittliche Verlängerung der Arbeitszeit sei darauf zurückzuführen, dass bundesweit viele Beschäftigte zur 40-Stunden-Woche zurückgekehrt seien, teilte das Institut am Donnerstag in Gelsenkirchen mit. Die Erhöhung sei auch eine Folge der Wirtschaftsflaute gewesen, die bis zum Jahr 2003 zu einem hohen Personalabbau geführt habe.

Besonders stark sei die Wochenarbeitszeit in Westdeutschland gestiegen: Im Jahr 2006 hatten der Untersuchung nach Vollzeitkräfte 40,4 Stunden pro Woche gearbeitet, drei Jahre zuvor waren es 39,6 Wochenstunden. Vorreiter bei der Arbeitszeitverlängerung seien dort die Metallindustrie und der öffentliche Dienst gewesen. Grundsätzlich liege die deutsche Wochenarbeitszeit bei den Vollzeitbeschäftigten aber im EU-weiten Durchschnitt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Uni Duisburg-Essen (218)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »