Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Pharmakonzern Roche plant feindliche Komplettübernahme von Genentech

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche plant eine feindliche Übernahme der restlichen Anteile seiner US-Tochter Genentech.

Nachdem das Genentech-Management den Kauf der noch ausstehenden rund 44 Prozent zum Preis von 89,0 US-Dollar je Aktie 2008 abgelehnt hatte, will Roche den Minderheitsaktionären jetzt 86,50 Dollar je Titel in bar anbieten. Das kündigte Roche am Freitag in Basel an. Der Pharmariese besitzt seit 1990 eine Mehrheit an Genentech und verfügt gegenwärtig über 55,8 Prozent. Roche hatte im Juli 2008 angekündigt, die Genentech-Anteile für insgesamt 44 Milliarden US-Dollar (rund 33,6 Milliarden Euro) übernehmen zu wollen.

Roche-Verwaltungsratspräsident Franz Humer äußerte sich enttäuscht, dass mit der Genentech-Führungsspitze keine Einigung erzielt worden sei. "Wir sind daher der Ansicht, dass es jetzt angebracht ist, Genentech-Aktionäre direkt darüber entscheiden zu lassen, ob sie unser Angebot annehmen", sagte er einer Unternehmensmitteilung zufolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »