Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Pharmakonzern Roche plant feindliche Komplettübernahme von Genentech

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche plant eine feindliche Übernahme der restlichen Anteile seiner US-Tochter Genentech.

Nachdem das Genentech-Management den Kauf der noch ausstehenden rund 44 Prozent zum Preis von 89,0 US-Dollar je Aktie 2008 abgelehnt hatte, will Roche den Minderheitsaktionären jetzt 86,50 Dollar je Titel in bar anbieten. Das kündigte Roche am Freitag in Basel an. Der Pharmariese besitzt seit 1990 eine Mehrheit an Genentech und verfügt gegenwärtig über 55,8 Prozent. Roche hatte im Juli 2008 angekündigt, die Genentech-Anteile für insgesamt 44 Milliarden US-Dollar (rund 33,6 Milliarden Euro) übernehmen zu wollen.

Roche-Verwaltungsratspräsident Franz Humer äußerte sich enttäuscht, dass mit der Genentech-Führungsspitze keine Einigung erzielt worden sei. "Wir sind daher der Ansicht, dass es jetzt angebracht ist, Genentech-Aktionäre direkt darüber entscheiden zu lassen, ob sie unser Angebot annehmen", sagte er einer Unternehmensmitteilung zufolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »