Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Pharmakonzern Roche plant feindliche Komplettübernahme von Genentech

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche plant eine feindliche Übernahme der restlichen Anteile seiner US-Tochter Genentech.

Nachdem das Genentech-Management den Kauf der noch ausstehenden rund 44 Prozent zum Preis von 89,0 US-Dollar je Aktie 2008 abgelehnt hatte, will Roche den Minderheitsaktionären jetzt 86,50 Dollar je Titel in bar anbieten. Das kündigte Roche am Freitag in Basel an. Der Pharmariese besitzt seit 1990 eine Mehrheit an Genentech und verfügt gegenwärtig über 55,8 Prozent. Roche hatte im Juli 2008 angekündigt, die Genentech-Anteile für insgesamt 44 Milliarden US-Dollar (rund 33,6 Milliarden Euro) übernehmen zu wollen.

Roche-Verwaltungsratspräsident Franz Humer äußerte sich enttäuscht, dass mit der Genentech-Führungsspitze keine Einigung erzielt worden sei. "Wir sind daher der Ansicht, dass es jetzt angebracht ist, Genentech-Aktionäre direkt darüber entscheiden zu lassen, ob sie unser Angebot annehmen", sagte er einer Unternehmensmitteilung zufolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »