Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Erleichterungen für MedTech-Handel mit China gefordert

BERLIN (maw). Der Medizintechnik-Branchenverband SPECTARIS hat sich nach eigenen Angaben für den Abbau bestehender Handelshemmnisse gegenüber China ausgesprochen. "Das Interesse der deutschen Medizintechnik am chinesischen Markt ist enorm.

Für einen reibungslosen Handel müssen aber die Umweltgesetzgebung und die Zulassungsverfahren abgestimmt werden", sagte der stellvertretende SPECTARIS-Vorsitzende Michael Koller vor Kurzem im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Dialogforums für industrielle und technologische Zusammenarbeit in Berlin.

Koller sieht Handlungsbedarf insbesondere in dem gesetzlichen Verbot zur Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe. Während in der EU Medizinprodukte von der Stoffverbots-Richtlinie ausgenommen seien, fielen sie in China unter die nationale Gesetzgebung. Um den Handel zu fördern, sollte China den Anwendungsbereich der europäischen Regelung berücksichtigen, so Koller.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10501)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »