Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Celesio: Millionenabschreibung im Apothekengeschäft

STUTTGART (dpa). Europas größter Pharmahändler Celesio kämpft wegen Schwierigkeiten im Apothekengeschäft im Ausland mit Millionenbelastungen. In den Niederlanden, Belgien, Irland und Italien schreibe Celesio außerplanmäßig insgesamt 287 Millionen Euro ab, teilte der mehrheitlich zum Haniel-Konzern gehörende Pharmahändler am Dienstag in Stuttgart mit.

In diesen Märkten rechne Celesio für 2009 damit, dass Umsatz und Ertrag sinken könnten, sagte ein Sprecher. Wichtigste Gründe dafür seien, dass die Menschen möglicherweise bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten sparen und vielleicht Gesundheitsbudgets weiter gekürzt werden. Außerdem könnte der Wert von Apotheken im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld sinken.

Die betroffenen Apotheken stünden für etwa ein Fünftel des gesamten Apothekenumsatzes von rund 3,6 Milliarden Euro. Insgesamt machen die Abschreibungen elf Prozent der Geschäfts- und Firmenwerte von bisher 2,6 Milliarden Euro aus. Die Wertberichtigung wird 2008 wirksam und den Jahresüberschuss um 287 Millionen Euro verringern. Die Wertberichtigung sei aber eine reine Buchwertabschreibung und wirke sich nicht auf die Liquidität des Unternehmens aus.

Genaue Zahlen für das abgelaufene Jahr wollte der Sprecher nicht nennen, Celesio will seine Bilanz am 26. März vorlegen. 2007 verbuchte der Pharmahändler einen Überschuss von 435,4 Millionen Euro. Die Ertragsziele für das Gesamtjahr 2008 sind nach Unternehmensangaben erreicht worden. Der Pharmahändler ging für das vergangene Jahr von einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) deutlich unter dem Vorjahreswert von 842,5 Millionen Euro aus. Die Wertberichtigung ist dabei allerdings nicht berücksichtigt.

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres lag das EBITDA deutlich über dem Ergebnis des dritten Quartals. Zum laufenden Geschäftsjahr sagte Unternehmenschef Fritz Oesterle: "Wir blicken mit relativem Optimismus auf die operative Geschäftsentwicklung des neuen Jahres."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »