Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

US-Pharmariese Merck & Co. mit Gewinn nach Vioxx-Lasten im Vorjahr

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat sich von milliardenschweren Vergleichszahlungen erholt und zum Jahresschluss 2008 wieder einen deutlichen Gewinn eingefahren.

Der Überschuss lag im vierten Quartal bei 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro), wie Merck & Co. am Dienstag am Sitz in Whitehouse Station (New Jersey) bekannt gab. Ein Jahr zuvor hatte der US-Konzern wegen hoher Belastungen durch sein 2004 zurückgezogenes Schmerzmittel Vioxx einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar erlitten. Der Umsatz fiel im Schlussquartal 2008 auch wegen negativer Währungseffekte um drei Prozent auf 6 Milliarden Dollar. Den Ergebnisausblick für 2009 bestätigte das Unternehmen.

Im Gesamtjahr 2008 konnte Merck & Co. den Gewinn auf 7,8 Milliarden Dollar weit mehr als verdoppeln. Der Umsatz sank leicht um ein Prozent auf 23,9 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10650)
Panorama (30356)
Organisationen
Merck & (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »