Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

US-Pharmariese Merck & Co. mit Gewinn nach Vioxx-Lasten im Vorjahr

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat sich von milliardenschweren Vergleichszahlungen erholt und zum Jahresschluss 2008 wieder einen deutlichen Gewinn eingefahren.

Der Überschuss lag im vierten Quartal bei 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro), wie Merck & Co. am Dienstag am Sitz in Whitehouse Station (New Jersey) bekannt gab. Ein Jahr zuvor hatte der US-Konzern wegen hoher Belastungen durch sein 2004 zurückgezogenes Schmerzmittel Vioxx einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar erlitten. Der Umsatz fiel im Schlussquartal 2008 auch wegen negativer Währungseffekte um drei Prozent auf 6 Milliarden Dollar. Den Ergebnisausblick für 2009 bestätigte das Unternehmen.

Im Gesamtjahr 2008 konnte Merck & Co. den Gewinn auf 7,8 Milliarden Dollar weit mehr als verdoppeln. Der Umsatz sank leicht um ein Prozent auf 23,9 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10476)
Panorama (30147)
Organisationen
Merck & (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »