Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Pfizer: Gewappnet für die Zukunft

Monatelang dauerten die Gespräche für den größten Deal in der Pharmabranche seit neun Jahren. Verhandlungsführer auf Pfizer-Seite war ein Neuling in der Pharmabranche.

Jeffrey Kindler, Vorstandsvorsitzender von Pfizer

Foto: Pfizer

Pfizer-Vorstandsvorsitzender Jeffrey Kindler ist erst seit vier Jahren an Bord, von Haus aus ist der 53-Jährige Jurist - Absolvent der Eliteuniversität Harvard. Seine ersten Berufserfahrungen sammelte er als Anwalt und später bei General Electric und McDonald's.

Bis zu seiner Beförderung vom Vorstand zum Vorstandsvorsitzenden im Jahr 2006 wirkte Kindler bei Pfizer eher im Hintergrund, zuletzt als Chef der Rechtsabteilung.

Der Druck auf Kindler war groß: Durch auslaufende Patente wird Pfizer in den kommenden Jahren wichtige Umsatzanteile verlieren. Mit Sparmaßnahmen allein konnte Kindler darauf nicht reagieren. Jetzt scheint der neue Branchenführer gewappnet für Neues.(ava)

Lesen Sie dazu auch:
Substanzerhalt statt Höhenflug
Ein neuer Riese auch in Deutschland
Was Sie über die Fusion wissen sollten
Die Pipeline von Pfizer: Keiner investiert mehr Geld
Wyeth: Schon früh auf Biotech gesetzt
Die Pipeline von Wyeth: Ein Impfstoffspezialist

Atorvastatin (Sortis®) ist das umsatzstärkste Medikament der Welt.


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »