Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Roche stellt sich 2009 auf geringeres Wachstum ein

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche stellt sich auf ein schwächeres Umsatzwachstum ein. Sowohl in der Pharma- als auch in der Diagnostika-Sparte werde in diesem Jahr mit einem Wachstum in lokalen Währungen im mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet, teilte Roche am Mittwoch in Basel mit.

2008 hatte der Konzern erneut von der Nachfrage nach seinen Krebsmedikamenten profitiert. Der Umsatz stieg in lokalen Währungen um 6 Prozent auf 45,62 Milliarden Schweizer Franken (30,62 Milliarden Euro). In Schweizer Franken verbuchte Roche dagegen ein Minus von ein Prozent. Das operative Ergebnis fiel um 4 Prozent auf 13,92 Milliarden Franken. Unter dem Strich verdiente Roche 2008 mit 10,84 Milliarden Franken wegen des starken Franken weniger als im Vorjahr, als knapp 11,44 Milliarden Franken ausgewiesen worden waren.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Panorama (30367)
Organisationen
Roche (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »