Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Wyeth-Übernahme: Aktionärsschützer klagen gegen Pfizer

DÜSSELDORF/NEW YORK (dpa). Gegen die Milliardenübernahme des US-Pharmakonzerns Wyeth durch den weltweiten Branchenführer Pfizer will nun auch die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) klagen. Pfizers Angebot von insgesamt rund 68 Milliarden Dollar sei zu niedrig, kritisierten die Aktionärsschützer am Mittwoch in einer Mitteilung in Düsseldorf.

Zuvor hatte bereits ein Wyeth-Aktionär in den USA Klage gegen den Anfang vergangener Woche verkündeten Kauf eingereicht. Die Informationen zur Übernahme seien nicht ausreichend, um über das Angebot vernünftig entscheiden zu können, sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker. "Eine Klage wird dafür sorgen, dass alle notwendigen Informationen auf den Tisch kommen." Zur Unterstützung ihrer Klage in den USA sucht die DSW weitere Wyeth-Aktionäre, die sich anschließen wollen.

Der Pfizer-Kauf ist eine der größten Übernahmen seit Jahren und die bedeutendste seit dem Ausbruch der Finanzkrise. Der Viagra-Hersteller Pfizer will den Preis für den Biotech-Spezialisten Wyeth in einer Kombination aus Bargeld und Aktien zahlen.

Bei Fusionen und Übernahmen gibt es immer wieder Aktionärsklagen. Die Anteilseigner wollen so den Käufer unter Druck setzen und einen höheren Preis erzielen. Solche Rechtsstreitigkeiten können sich lange hinziehen und die Übernahme blockieren oder ganz gefährden.

Pfizer und Wyeth kamen im Jahr 2008 gemeinsam auf einen Umsatz von 71 Milliarden Dollar bei fast 13 Milliarden Dollar Gewinn. Zu Pfizers Produktpalette gehört auch der Blutfettsenker Lipitor. Das meistverkaufte Medikament der Welt brachte es 2008 auf Erlöse von mehr als 12 Milliarden Dollar.

Lesen Sie dazu auch:
Aktionärsklage gegen Pfizers Milliardenübernahme des Rivalen Wyeth
Weltgrößter Pharmakonzern Pfizer übernimmt Biotech-Spezialist Wyeth

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »